Reutlinger General-Anzeiger
Tiny House
Niclas Schmied ist mit seinem Tiny House-Projekt endlich auf der Zielgeraden. Foto: all

#AnkeUnterwegs

Erst Grundstück, dann Tiny House

Anke zu Besuch bei einem erfolgreichen Tiny House-Bauherrn: Niclas Schmied erzählt, wie er seinen Traum verwirklicht hat. Und was er nicht mehr machen würde!

Wie hast Du Dein Tiny House-Projekt angefangen?

„Die Idee, ein Minihaus zu erwerben, kam mir, als ich mich wohnlich verändern wollte. In meiner damaligen Situation gab es für mich nur folgende Alternativen: Entweder mein Leben lang Miete zahlen oder einen Kredit von 300.000 Euro und mehr an der Backe haben. Oder aber ein Tiny House erwerben. Und das habe ich letztlich auch gemacht.”

Minihaus
Das Tiny House von Niclas wird bald nach Burladingen umziehen. Foto: privat

Wo liegt Dein Baugrundstück?

“Ich habe in Burladingen einen passenden Bauplatz gefunden. Aber danach hat alles sehr lange gedauert – viel länger, als ich ursprünglich gedacht hatte! Seit meiner ersten Anfrage beim Makler vergingen immerhin zwei Jahre, bis im August (2021) endlich die Baufreigabe kam. Allein der Gang durch die Ämter sowie die Erschließung des Grundstücks haben sehr viel Zeit gebraucht!”

Was würdest Du anders machen?

“Ich würde nicht mehr das Haus vor der Grundstückssuche erwerben. Besser vor dem Kauf erst einmal nach einem geeigneten Baugrund umsehen und dann investieren. Es gibt einfach zu viel, was auf dem Weg bis zur Baufreigabe passieren kann. Meine Erfahrung nach den zwei Jahren: Geschwind ein Minihaus irgendwo hinstellen – das funktioniert nicht!”

Wie geht’s weiter mit dem Tiny House-Projekt?

“Jetzt kann bald die Erschließung losgehen. Da das Grundstück mit zehn Ar sehr groß ist, werde ich es nicht allein bewohnen, sondern zum Teil verpachten. Auch dieser Teil des Projekts ist schon am Laufen: Die Pachtflächen sind bereits an eine junge Familie und eine ältere Frau vergeben.“

Willst du mehr über Niclas’ Tiny House-Projekt lesen? Dann schau Dir auch seine Renovierung an!

Auch interessant
BEG Förderung Energieeffizienz

Finanzieren

Mehr Förderung, weniger Stress

Ab 2021 ersetzt die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) Förderprogramme des BAFA und der KfW. Ein benutzerfreundlicher Neustart für ein altbekanntes Projekt.
Kragarmtreppe

Wohnen

Schwerelose Stufen

Kragarmtreppen reduzieren den Weg von einem Stockwerk zum anderen auf ein stilsicheres Minimum: Auf Stufen, die mitten im Raum zu schweben scheinen.
Pfullingen

Bauen

Konzepte für neue Viertel

Neue Stadtquartiere sollen vielen Menschen Platz bieten. Trotzdem darf die Wohnqualität nicht zu kurz kommen. Ein Weg geht über die Konzeptvergabe.
GEA Publishing Reutlinger Wochenblatt
© GEA Publishing und Media Services GmbH + Co KG 2021