Reutlinger General-Anzeiger
Altbau erweitern
So sieht eine gelungene EFH-Erweiterung aus. An das rund 90 Jahre alte Gebäude wurde ein Wohnbereich aus Sichtbeton angefügt. Foto: txn / Bonauer Bölling Architekten

Bauen

Altbau erweitern

Auch moderne Baustoffe vertragen sich mit Altbauten. Wie gut das funktioniert, zeigt dieser Pavillon aus Sichtbeton an einem 90 Jahre alten Wohnhaus.

Betonpavillon im Garten

Die kleine Villa hatte nur 90 Quadratmeter verwinkelte Grundfläche – zu wenig, um mit einer Familie dort gut leben zu können. Aber: Den Altbau erweitern, ohne seinen Stil zu verändern? Keine leichte Aufgabe. Die Lösung brachte ein Pavillon aus Beton, der das Gebäude mit reizvollen Durchblicken und weiten Öffnungen bereichert. Seine Gestaltung ist zeitgemäß und zugleich stiltistisch angeglichen. So harmonieren beide Baustile wunderbar miteinander.

Gestalterische Einheit

Alt- und Neubau wurden zwar funktional getrennt, bilden aber dennoch eine räumliche und gestalterische Einheit. Im Altbau befinden sich die Bäder und Schlafräume, sowie ein neuer Gästebereich. Außerdem gibt es eine Diele und eine großzügige Bibliothek mit Kamin. Hier schließt sich über eine Brücke mit breiten Treppenstufen der neue Pavillon an.

Der Altbau aus den 30er Jahren vor der Erweiterung. An der Rückseite befindet sich jetzt der neue Wohnbereich . Fotos: txn/Bonauer Bölling Architekten

Neuer Lebensmittelpunkt

Die Wohnhalle mit offenem Wohnbereich ist der neue Lebensmittelpunkt der Familie. Besonders im Inneren zeichnen sich die gestalterischen Unterschiede der Entstehungszeiten ab: Im Altbau aus den 30er Jahren finden sich niedrige Deckenhöhen und kleinteilige Grundrisse. Völlig anders der moderne Pavillon: Er ist großräumig und mit einer enormen Deckenspannweite ausgeführt. Für die großzügige Dimensionierung wurde auf moderne Betonbauweise zurückgegriffen. Sie ermöglicht es, weitgehend stützenfrei zu arbeiten.

Blick ins Grüne

Heute trennt eine 80 Zentimeter breite Fuge die beiden Gebäude voneinander. Der eigenständige Baukörper aus Stahlbeton steht auf einer massiven Bodenplatte. Aus dem 14 m langen, stützenfreien Pavillon reicht der weite Blick durch eine vollflächige Glasfassade ins Grüne. Das Ergebnis ist beeindruckend: Die Fläche des Wohnhauses hat sich familiengerecht mehr als verdoppelt, der Lebensmittelpunkt wurde in den wohnlichen Betonbau verlagert.

Reizvolle Materialkontraste

Liebevolle Details und ausgesuchte Materialien prägen den neuen Anbau, wo großzügige Holzoberflächen reizvoll mit den grauen Betonwänden kontrastieren. Durch die Kombination aus Beton und Naturmaterialien entsteht eine sehr angenehme Wohnatmosphäre.

Der Bezug zur Natur wird auch über die Terrasse hergestellt, welche direkt vor der Fensterfront des Anbaus liegt. Schon mit zwei Schritten gelangen die Familienmitglieder ins Freie. Ebenso können sie Luft und Frische des Gartens im Innenbereich genießen. Denn durch komfortable Schiebe- und Hebetechnik lässt sich die Fassade fast vollständig öffnen und ein Wohnzimmer im Grünen entstehen. Bei diesem Projekt ist nicht nur das Altbau Erweitern gelungen. Auch ein völlig neues Lebensgefühl ist in das Familiendomizil eingezogen.

Auch interessant
Pfullingen

Bauen

Konzepte für neue Viertel

Neue Stadtquartiere sollen vielen Menschen Platz bieten. Trotzdem darf die Wohnqualität nicht zu kurz kommen. Ein Weg geht über die Konzeptvergabe.
Tiny House

#AnkeUnterwegs

Erst Grundstück, dann Tiny House

Anke zu Besuch bei einem erfolgreichen Tiny House-Bauherrn: Niclas Schmied erzählt, wie er seinen Traum verwirklicht hat. Und was er nicht mehr machen würde!
Wärmepumpe

Bauen

Kühlen und Heizen mit einem System

Ganzjährig angenehme Temperaturen bieten Dir moderne Heizsysteme mit Wärmepumpen. Sie sorgen für eine ideale Heiß-Kaltbalance!
GEA Publishing Reutlinger Wochenblatt
© GEA Publishing und Media Services GmbH + Co KG 2021