Reutlinger General-Anzeiger
Baukindergeld
Mit dem Baukindergeld zum Traum vom Eigenheim - in Ba-Wü machen das immerhin 42 000 junge Familien. Auch jetzt können Kurzentschlossene noch einsteigen: Die Laufzeit des KfW-Förderprogramms endet am 31. März. Foto: Vasyl / stock.adobe.com

Bauen

Satte Summe noch nicht ausgeschöpft

Wer kann, greift zu: 9,9 Mrd. Euro für Baufamilien – so viel hatte der Bund fürs Baukindergeld vorgesehen. Kurz vor Fristende bleiben drei Mrd. Euro sowie einige Fragen.

Das Gute zuerst

Junge Immobilienkäufer oder Bauherren haben noch bis zum 31. März die Möglichkeit, vom Baukindergeld zu profitieren. Das KfW-Programm wurde aufgrund der Corona-Pandemie um drei Monate verlängert. Innerhalb der Frist bis Ende März müssen Familien, die die Eigenheimzulage beantragen wollen, eine Reihe von Voraussetzungen erfüllen.

Fakten

  • Im Grunde ist das Baukindergeld nichts anderes als ein jährlicher Nettozuschuss zu Euren Ausgaben beim Erwerb oder Bau einer selbstgenutzten Immobilie.
  • Pro Kind gibt es 12 000 Euro, ausgezahlt in zehn Jahresraten zu je 1 200 Euro. Den Zuschuss erhaltet Ihr ausschließlich über die KfW-Bank.
  • Um an das Geld zu kommen, müsst Ihr allerdings einige Anforderungen erfüllen. Unter anderem müsst Ihr bis zum Fristende (31.03.2021) den Kaufvertrag unterschrieben haben, beziehungsweise bei einem Neubau, die Baugenehmigung erhalten haben.
  • Auch darf Euer Haushaltseinkommen eine bestimmte Summe nicht überschreiten (75 000 Euro + Freibetrag fürs erste Kind von 15 000 Euro)
  • Alle Bedingungen und Tipps zu den nötigen Nachweisen findet Ihr hier.

42 000 Familien nutzen in Ba-Wü das Baukindergeld

Eigentlich ist das Baukindergeld eine Erfolgsgeschichte: Rund zwei Jahre nach der Einführung haben knapp 42 000 Familien in Baden-Württemberg davon profitiert. Seit dem Start im September 2018 wurden rund 909 Millionen Euro Fördergeld im Südwesten ausgeschüttet. Deutschlandweit waren es fast 310 000 Zusagen und über insgesamt gut 6,5 Milliarden Euro für den Bau eines Hauses oder den Kauf einer Immobilie.

Kritik am Baukindergeld

Doch trotz der positiven Zahlen ist das Baukindergeld nicht unumstritten:  “Zuviel Fokus auf Familien, die eine Förderung eigentlich nicht nötig haben. Eine indirekte Dynamisierung der eh schon sehr hohen Immobilienpreise. Und eine zu kurze Laufzeit des Projekts.” So lauten die wichtigsten Kritikpunkte.

Kurze Laufzeit

Zum einen ärgern sich manche Familien darüber, dass die Frist recht kurz bemessen wurde: Vom Herbst 2018 bis Dezember 2020 sollte das KfW-Programm laufen. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde das Frist-Ende auf den 31.03.2021 verschoben. Allerdings bleibt es fraglich, ob bis dahin die 9,9 Milliarden Euro der Gesamtfördersumme aufgebraucht sein werden. Und wenn nicht, was mit dem restlichen Geld passiert. Trotzdem bleibt der Antrag in den kommenden Wochen weiter eine interessante Option.

Vorteile für Wohlhabende?

Außerdem wird öfters bemängelt, dass nur gut verdienende oder wohlhabende Familien in den Genuss der Förderung kommen. Dem hat die KfW vor kurzem eine Studie entgegen gestellt, nach der die meisten Antragsteller ein durchschnittliches zu versteuerndes Einkommen von weniger als 50 000 Euro (75,3 Prozent) haben und mit ihrem Einkommen ein bis zwei Kinder (85 Prozent) ernähren.

Hebt das Baukindergeld die Immobilienpreise?

Fakt bleibt jedoch, dass ein Immobilienerwerb auch mit Baukindergeld für viele eine finanzielle Mammutaufgabe darstellt. Schuld daran sind hohe Objekt- und Bauplatzpreise, die selbst kaufkräftigere Familien meist nur deshalb stemmen können, weil das Zinsniveau für Baukredite niedrig ist. Und: weil es von staatlicher Seite eine ganze Reihe Förderangebote gibt. Denn neben dem Baukindergeld können junge Baufamilien auch finanzielle Unterstützung für energetische Sanierungen sowie spezielle Landesförderungen in Anspruch nehmen. Auf diese Weise – so die Kritiker – trage das Baukindergeld mit dazu bei, dass das Preisniveau weiter hoch bleibt.

Quelle: all /dpa

Jetzt weiterlesen
Auch interessant
Pfullingen

Bauen

Konzepte für neue Viertel

Neue Stadtquartiere sollen vielen Menschen Platz bieten. Trotzdem darf die Wohnqualität nicht zu kurz kommen. Ein Weg geht über die Konzeptvergabe.
Tiny House

#AnkeUnterwegs

Erst Grundstück, dann Tiny House

Anke zu Besuch bei einem erfolgreichen Tiny House-Bauherrn: Niclas Schmied erzählt, wie er seinen Traum verwirklicht hat. Und was er nicht mehr machen würde!
Wärmepumpe

Bauen

Kühlen und Heizen mit einem System

Ganzjährig angenehme Temperaturen bieten Dir moderne Heizsysteme mit Wärmepumpen. Sie sorgen für eine ideale Heiß-Kaltbalance!
GEA Publishing Reutlinger Wochenblatt
© GEA Publishing und Media Services GmbH + Co KG 2021